.reinoldi - mitten im leben

Neuzertifiziert bis 2024

 

 

 

 

Erfolgreiche Zertifizierung
nach dem kirchlichen Umweltstandard
„Grüner Hahn“
Am 13.07.2020 erfolgte eine detaillierte Prüfung (Revalidierung) des Umweltmanagementsystems der Gemeinde durch einen externen Auditor. Geprüft wurde, in Anlehnung an die Anforderungen der Umwelt-Audit-Verordnung EMAS III, gemäß den Anforderungen des „Grünen Hahn“. Es wurden keine Abweichungen von den Anforderungen des „Grünen Hahn“ festgestellt.
Es wurde ein Zertifikat hierüber erteilt. Dies gilt bis zum 12.07.2024.
Das Umweltteam
Roland Meis, Michael Rilke und Martin Schimmel (UMB)

 

 

 11 Jahre Umweltmanagement „Der Grüne Hahn“
Seit 2009 gibt es in der evangelischen Kirchengemeinde St. Reinoldi ein Umweltteam. Pfarrer T. Pfuhl regte damals die Bildung des Umweltteams an. Es wurde eine Umweltleitlinie entwickelt, die 2012 noch einmal aktualisiert und durch das Presbyterium beschlossen wurde. Martin Schimmel übernimmt die Leitung des Umweltteams und die Funktion des Umweltmanagementbeauftragten. 2015 wurde die erfolgreiche Einführung des Umweltmanagementsystems „Der Grüne Hahn“ zertifiziert.
Für das Gemeindezentrum Heliand-Kirche konnte in dieser Zeit, insbesondere auch durch den unermüdlichen Einsatz des Bauausschusses, des Baukirchmeisters und des Küsters, die Umweltbelastung nennenswert reduziert werden. Durch die Isolierverglasung und Verbesserung des Wirkungsgrades der Fußbodenheizung der Kirche, weitgehende Umstellung auf LED Beleuchtung, die Umstellung von Öl- auf Gasheizung und viele kleine Maßnahmen konnte der Energieverbrauch gesenkt werden. Eine direkte Folge der Umstellung von Öl- auf Gas als Energieträger ist die jetzt mögliche Nutzung des ehemaligen Öltanks als Regenwasserzisterne mit 25000l Fassungsvermögen.
Im Vergleich zu 2009 konnte der Energieverbrauch für Heizung um 30% gesenkt werden. Dies gelang trotz einer deutlichen Erhöhung der Nutzungsstunden durch neue Gruppen (Chor, Kinderkantorei etc.), verlängerte Bürozeiten und neue Arbeitsplätze für hauptamtliche Mitarbeiter (Gemeindeschwester, Diakonin). Der Stromverbrauch konnte um 5% und der Wasserverbrauch um 15% gesenkt werden.
Die Senkung des Energieverbrauchs führt zu einer Einsparung von ca. 18 t CO2 pro Jahr. Damit hat das Gemeindezentrum Heliand-Kirche einen deutlichen Beitrag zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen geleistet. Ein wichtiges Ziel des Projektes „Der Grüne Hahn“ und der Umweltleitlinie der evangelischen Kirchengemeinde St. Reinoldi Dortmund konnte so erreicht werden.
Das Umweltteam erstellt jährlich einen Umweltbericht. Der aktuellste Umweltbericht wird auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht. Sie finden die Seite des Umweltteams (Grüner Hahn) auf der Internetseite der Gemeinde www.reinoldi-do.de im Bereich „Nachhaltigkeit“ auf der Startseite.
Am 13.07.2020 erfolgte eine detaillierte Prüfung (Revalidierung) des Umweltmanagementsystems der Gemeinde durch einen externen Auditor. Geprüft wurde, in Anlehnung an die Anforderungen der Umwelt-Audit-Verordnung EMAS III, gemäß den Anforderungen des „Grünen Hahn“. Es wurden keine Abweichungen von den Anforderungen des „Grünen Hahn“ festgestellt. Es wurde ein Zertifikat hierüber erteilt. Dies gilt bis zum 12.07.2024.
Das Umweltteam: Roland Meis, Michael Rilke und Martin Schimmel (UMB)

 

 

00

 

------------------------

Hier finden Sie den aktuellen Umweltbericht als *.pdf zum herunterladen:

  • 1

Büro Westfalendamm

Sabine Straube
Mo, Di, Do, Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Mi:13.00 - 18.00 Uhr
Tel.: 0231 597404
gemeindebuero@reinoldi-do.de

Büro Eichendorffstr.

Anke Sellerberg
Di: 8.00 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 593040
melanchthon@reinoldi-do.de

Büro Melanchthonstr.

Anke Sellerberg
Mi: 15.00 - 18.00 Uhr
Do, Fr: 8.00h - 12.00 Uhr
Tel: 0231 594351
melanchthon@reinoldi-do.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.