.reinoldi - mitten im leben

Neuzertifiziert bis 2024

 

 

 

 

 

Tag der Freiwilligen

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Erfolgreiche Zertifizierung
nach dem kirchlichen Umweltstandard
„Grüner Hahn“
Am 13.07.2020 erfolgte eine detaillierte Prüfung (Revalidierung) des Umweltmanagementsystems der Gemeinde durch einen externen Auditor. Geprüft wurde, in Anlehnung an die Anforderungen der Umwelt-Audit-Verordnung EMAS III, gemäß den Anforderungen des „Grünen Hahn“. Es wurden keine Abweichungen von den Anforderungen des „Grünen Hahn“ festgestellt.
Es wurde ein Zertifikat hierüber erteilt. Dies gilt bis zum 12.07.2024.
Das Umweltteam
Roland Meis, Michael Rilke und Martin Schimmel (UMB)

 

 

 11 Jahre Umweltmanagement „Der Grüne Hahn“
Seit 2009 gibt es in der evangelischen Kirchengemeinde St. Reinoldi ein Umweltteam. Pfarrer T. Pfuhl regte damals die Bildung des Umweltteams an. Es wurde eine Umweltleitlinie entwickelt, die 2012 noch einmal aktualisiert und durch das Presbyterium beschlossen wurde. Martin Schimmel übernimmt die Leitung des Umweltteams und die Funktion des Umweltmanagementbeauftragten. 2015 wurde die erfolgreiche Einführung des Umweltmanagementsystems „Der Grüne Hahn“ zertifiziert.
Für das Gemeindezentrum Heliand-Kirche konnte in dieser Zeit, insbesondere auch durch den unermüdlichen Einsatz des Bauausschusses, des Baukirchmeisters und des Küsters, die Umweltbelastung nennenswert reduziert werden. Durch die Isolierverglasung und Verbesserung des Wirkungsgrades der Fußbodenheizung der Kirche, weitgehende Umstellung auf LED Beleuchtung, die Umstellung von Öl- auf Gasheizung und viele kleine Maßnahmen konnte der Energieverbrauch gesenkt werden. Eine direkte Folge der Umstellung von Öl- auf Gas als Energieträger ist die jetzt mögliche Nutzung des ehemaligen Öltanks als Regenwasserzisterne mit 25000l Fassungsvermögen.
Im Vergleich zu 2009 konnte der Energieverbrauch für Heizung um 30% gesenkt werden. Dies gelang trotz einer deutlichen Erhöhung der Nutzungsstunden durch neue Gruppen (Chor, Kinderkantorei etc.), verlängerte Bürozeiten und neue Arbeitsplätze für hauptamtliche Mitarbeiter (Gemeindeschwester, Diakonin). Der Stromverbrauch konnte um 5% und der Wasserverbrauch um 15% gesenkt werden.
Die Senkung des Energieverbrauchs führt zu einer Einsparung von ca. 18 t CO2 pro Jahr. Damit hat das Gemeindezentrum Heliand-Kirche einen deutlichen Beitrag zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen geleistet. Ein wichtiges Ziel des Projektes „Der Grüne Hahn“ und der Umweltleitlinie der evangelischen Kirchengemeinde St. Reinoldi Dortmund konnte so erreicht werden.
Das Umweltteam erstellt jährlich einen Umweltbericht. Der aktuellste Umweltbericht wird auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht. Sie finden die Seite des Umweltteams (Grüner Hahn) auf der Internetseite der Gemeinde www.reinoldi-do.de im Bereich „Nachhaltigkeit“ auf der Startseite.
Am 13.07.2020 erfolgte eine detaillierte Prüfung (Revalidierung) des Umweltmanagementsystems der Gemeinde durch einen externen Auditor. Geprüft wurde, in Anlehnung an die Anforderungen der Umwelt-Audit-Verordnung EMAS III, gemäß den Anforderungen des „Grünen Hahn“. Es wurden keine Abweichungen von den Anforderungen des „Grünen Hahn“ festgestellt. Es wurde ein Zertifikat hierüber erteilt. Dies gilt bis zum 12.07.2024.
Das Umweltteam: Roland Meis, Michael Rilke und Martin Schimmel (UMB)

 -----------------------------------------------------------------

Umweltbericht 2021: 

 

00

 

-----------------------------------------------------

Umweltleitlinie 2021 


Ev. Kirchengemeinde St. Reinoldi Dortmund

PRÄAMBEL

Die Ev. Kirchengemeinde St. Reinoldi Dortmund will in Verantwortung gegenüber Gott und seiner
Schöpfung den Herausforderungen unserer Umwelt begegnen, damit wir eine Welt erhalten, in der wir
und zukünftige Generationen leben können!


Verpflichtung zu kontinuierlicher Verbesserung

Wir führen ein System ein, das die ständige Optimierung unseres Umweltmanagements sicherstellt.
Die Gemeindeleitung nimmt dabei eine Führungsfunktion im Umweltmanagement wahr. Sie fördert im
Rahmen ihrer Möglichkeiten die fortlaufende Verbesserung der Umweltleistung durch die Bereitstellung
personeller und finanzieller Ressourcen sowie der nötigen Infrastruktur. Hauptamtliche Mitarbeitende und
Gruppenleitungen werden gezielt einbezogen und umweltrelevante Themen werden in den Ausschüssen
des Presbyteriums verankert.
Wir bestimmen den Kontext unserer Kirchengemeinde indem wir interne und externe Themen und deren
beiderseitige Wechselwirkungen mit dem Umweltmanagement berücksichtigen. Dadurch entwickeln wir
ein Verständnis für unser Umfeld, Abhängigkeiten und Spielräume und ermöglichen eine Verknüpfung von
Umweltmanagement und Organisationsstrategie.
Wir erfassen und bewerten regelmäßig unsere Leistungen und Umweltauswirkungen, vereinbaren
Handlungsprogramme und benennen Verantwortliche. Wir dokumentieren und überprüfen unsere
Ergebnisse mit dem Ziel einer stetigen Verbesserung.


Verpflichtung zur Verhütung von Umweltbelastungen

Wir vermeiden und verringern Belastungen und Gefahren für die Umwelt kontinuierlich und setzen die
bestverfügbare Technik im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten zum Wohle der Umwelt ein. Hierbei
wollen wir dauerhaft umweltgerecht und sozialverträglich wirtschaften. Wir suchen bei allen Vorhaben die
Wege, die die Umwelt am wenigsten belasten und fördern nachhaltiges Wirtschaften. Dem schonenden
Umgang mit Rohstoffen und Energie kommt dabei besondere Bedeutung zu.
Wir verpflichten uns zur konsequenten Einhaltung gesetzlicher Vorgaben.
Wir bevorzugen umweltfreundliche Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie Waren aus dem fairen
Handel. Bei der Auswahl unserer Geschäftspartner berücksichtigen wir ökologische Zielsetzungen.
Wir ermitteln regelmäßig die für unser Umweltmanagement relevanten interessierten Parteien und deren
bedeutsame Erwartungen und Erfordernisse. Wir legen fest (z.B. durch eine Vertragsbeziehung, einen
Verhaltenskodex, eine Berichterstattung), welchen Erwartungen und Erfordernissen wir nachkommen
möchten bzw. bereits nachkommen. Daraus ergeben sich, zusammen mit den geltenden
Rechtsvorschriften, bindende Verpflichtungen, die im Umweltmanagementsystem berücksichtigt werden.


Umweltleitlinien öffentlich zugänglich


Wir veröffentlichen unsere Umweltleitlinien und informieren regelmäßig über unsere Umweltaktivitäten.
Dabei suchen wir den Dialog mit der Öffentlichkeit und sind offen für Anregungen und Kritik.


Einbindung der haupt- u. ehrenamtlichen Mitarbeitenden


Wir wollen durch aktive Mitarbeiterbeteiligung hohe Umwelt- und Qualitätsstandards erreichen. Durch Ausund Fortbildungsangebote wird die persönliche Kompetenz gefördert. Damit streben wir eine
Organisationskultur an, die maßgeblich auf dem Umwelt- und Qualitätsbewusstsein sowie dem Mitdenken
und der Motivation aller Beteiligten aufbaut.

 

Weiterentwicklung

Wir handeln als lernende Solidargemeinschaft, die sich kontinuierlich mit dem Umweltmanagement
auseinandersetzt. Hierzu werden wir uns regelmäßig treffen.
Wir erfassen und dokumentieren systematisch Risiken und Chancen, die z.B. mit dem organisatorischen
Kontext, den Umweltaspekten und bindenden Verpflichtungen in Zusammenhang stehen. Die
identifizierten Risiken und Chancen werden bei der Zielsetzung und Maßnahmenfindung ebenso wie bei
der Festlegung von Betriebsabläufen und Steuerungsmaßnahmen, insbesondere im Rahmen der
Notfallvorsorge (z.B. Verkehrssicherungspflicht, Vertretungsregelungen, Dokumentensicherung,
Sicherheitseinrichtungen, finanzielle Rücklagen), berücksichtigt.
Auf Entwicklungen bzw. Neuerungen werden wir kurzfristig reagieren.


Öffentlichkeitsarbeit

Wir informieren regelmäßig Mitarbeiter, Gemeindegruppen und die Öffentlichkeit. Dabei machen wir
unsere Tätigkeit transparent. So präsentieren wir unsere Umweltaktivitäten und binden Interessierte und
ihre Vorschläge in die Arbeit ein.


Beschlossen vom Presbyterium am 30.09.2021

 

 Umweltleitlinie als Download:

 

 

 

  • 1

Büro Westfalendamm

Sabine Straube
Mo, Di, Do, Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Mi:13.00 - 18.00 Uhr
Tel.: 0231 597404
gemeindebuero@reinoldi-do.de

Büro Eichendorffstr.

Anke Sellerberg
Di: 8.00 - 12.00 Uhr
Tel: 0231 593040
melanchthon@reinoldi-do.de

Büro Melanchthonstr.

Anke Sellerberg
Mi: 15.00 - 18.00 Uhr
Do, Fr: 8.00h - 12.00 Uhr
Tel: 0231 594351
melanchthon@reinoldi-do.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.